TH2-Y Person eingeklemmt


Zugriffe 1834
Einsatzort Details

21077 Hamburg BAB A261 AS Lürade
Datum 27.04.2022
Alarmierungszeit 12:50 Uhr
Einsatzbeginn: 12:54 Uhr
Einsatzende 00:00 Uhr
Einsatzdauer 11 Std. 10 Min.
Alarmierungsart Melder und Sirene
Einsatzführer Zugführer A. Schubert
Einsatzleiter Ortsbrandmeister
Mannschaftsstärke 25
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Leversen-Sieversen
Freiwillige Feuerwehr Eckel
    Freiwillige Feuerwehr Nenndorf
      Freiwillige Feuerwehr Tötensen
        Freiwillige Feuerwehr Rade
          Rettungsdienst
            Polizei
              Feuerwehr Hamburg
                Gemeindebrandmeister Rosengarten
                  Gemeindebrandmeister-V Rosengarten
                    Kreisbrandmeister-V LK-Harburg
                      Ver/Entsorger
                        Hilfeleistung

                        Einsatzbericht

                        Einsatzbericht

                        Zu einem schweren Verkehrsunfall wurden wir auf die BAB A261 kurz hinter die Abfahrt Hamburg-Lürade alarmiert. Dort hatte sich am Stauende ein folgenschwerer Auffahrunfall mit insgesamt drei LKW ereignet. Ein Autotransporter mit insgesamt 6 Elektro-PKW war auf einen Sattelzug nahezu ungebremst aufgefahren. Dieser wiederum wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den vor ihm stehenden Sattelzug geschoben.

                        Der Fahrer des PKW-Transporters wurde dabei in seiner völlig zerstörten Fahrerkabine eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Fahrer des mittleren Sattelzuges wurde beim Aufprall schwerstverletzt. Die Fahrerin des vorderen LKW wurde ebenfalls verletzt, ihr Hund überstand den Aufprall unverletzt.

                        Die beiden Verletzten wurden durch Ersthelfer betreut, bzw. dann aus ihren Fahrzeugen befreit und gerettet. Der Rettungsdienst übernahm beide Personen. Sie wurden zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser verbracht.

                        Da der vorderste LKW nicht schwer beschädigt und fahrbereit war, konnten sich die Kräfte auf die beiden anderen Fahrzeuge konzentrieren. Die Erkundung ergab, dass der Sattelzug verschiedene Kleingebinde geladen hatte, die teils Gefahrstoffe enthielten. Diese bestanden hauptsächlich aus Stoffen die in Großwäschereien genutzt werden, wie z.B. Kanister mit Natriumhydroxidlösung und Weichspüler oder auch Chlortabletten. Einige Kanister wurden durch den Aufprall, aber auch durch die 2 Fahrzeuge die vom Autotransporter in den Auflieger des Sattelzuges fielen, beschädigt. Die austretenden Flüssigkeiten wurden dann durch massiven Einsatz von Bindemittel gebunden und somit der Umweltschaden minimiert. Im weiteren Einsatzverlauf wurden alle Gulli-Einläufe gesichert und später die Abscheidersysteme der Autobahn überprüft.

                        Nach diesen Maßnahmen konnte dann seitens der Polizei die Unfallaufnahme durchgeführt werden. Dies erfolgte inkl. einer 3D Vermessung der gesamten Einsatzstelle. Während dieser Zeit wurde die Einsatzstelle in 2 Einsatzabschnitte aufgeteilt. Zum Einsatzabschnitt 1 wurde die Bergung des Gefahrgutes erklärt, Abschnitt 2 bezog sich auf die Bergung des Fahrers und der PKW des Autotransporters.

                        Nachdem die Polizei ihre Maßnahmen abgeschlossen hatte, konnte die Bergung beginnen. Hierzu wurde versucht mittels des FW-Kranes, eines Rüstwagen und eines Tanklöschfahrzeuges die beiden LKW auseinanderzuziehen. Dies gelang in mehreren Versuchen nicht, da die Zugmaschine des Autotransportes sich mit dem Sattelauflieger so stark verkeilt hatte, dass die zur Verfügung stehende Zugkraft nicht ausreichend war diese zu trennen.

                        Erst mit der Hilfe eines Bergefahrzeuges und dessen Zugkraft von 60 Tonnen konnten nach einem 10-minütigem Zug, die Fahrzeuge getrennt und unter der Brücke hervorgezogen werden. Anschließend wurden sowohl die Fahrzeuge, als auch der Fahrer aus den Fahrzeugwracks geborgen. Die PKW wurden dann von den bereits auf der Fahrtrichtung Süd wartenden Abschleppern übernommen und von der ES verbracht.

                        Als letztes wurden dann die leckgeschlagenen Gebinde von Hand aus dem Sattelauflieger geborgen. Diese Maßnahme wurde in Schutzanzügen und unter Atemschutz durchgeführt. Eine Dekontaminationsstelle wurde bereits während des Einsatzverlaufes aufgebaut.

                        Die Versorgung der Einsatzkräfte während des Einsatzes wurde, inkl. Toiletten, bereits früh sichergestellt, da die lange Dauer des Einsatz sich früh abzeichnete.

                        Nach rund 10,5 Stunden wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die letzten Einsatzkräfte verließen diese dann.

                        Eine erste Einsatznachsorge für die eingesetzten Kräfte erfolgte bereits an der Einsatzstelle. Diese wurde am Folgetag durch PSNV-Kräfte in den Räumen der FF Leversen-Sieversen ergänzt. In diesem Rahmen wurde auch mit den Teilnehmern der Einsatz nachbearbeitet.

                         

                        Fazit

                        Abschließend an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle beteiligten Einsatzkräfte für die sehr gute und ruhige Zusammenarbeit in allen Phasen des Einsatzes. Übereinstimmend wurde dies von allen Einheiten als sehr angenehm, trotz des schweren Einsatzes, empfunden.

                        Leider gab es aber auch etwas Negatives auf der Anfahrt. Bereits am Stauende kurz hinter der AS Tötensen zog ein LKW-Fahrer auf die dort noch freie linke Spur, um dann an der AS Lürade nach rechts wechseln zu wollen, was natürlich mit Verzögerungen erst möglich war. Das Rettungsgasse anders geht, zeigten zwei Bundeswehrsoldaten dann auf den letzten 300m vor der Einsatzstelle, die hier die Rettungsgasse freimachten, vorbildlich.

                        Einsatzablauf

                        Um einmal einen Eindruck zu vermitteln, warum solch lange Einsatzzeiten entstehen, nachfolgend der grobe Einsatzverlauf.

                        • 12:50 Alarmierung
                        • 12:56 Eintreffen ES
                        • 13:00 Erkundungen und Erstmaßnahmen
                        • 14:20 Unfallaufnahme Polizei
                        • 14:22 Hund durch Polizei von der ES
                        • 15:58 Ende Unfallaufnahme
                        • 16:00 Beginn Einrichtung der Bergung
                        • 16:53 Feuer an Sattelzugmaschine nach 2 Zugversuchen mit RW und Kran
                        • 17:18 Beginn der Bergung mit Bergefahrzeug
                        • 18:25 Fahrzeuge getrennt und unter Brücke herausgezogen
                        • 18:25 Beginn Bergung Ladung
                        • 20:09 1 Person geborgen
                        • 22:20 Gefahrgut geborgen
                        • Bis 23:30 Dekontamination etc. Übergabe der ES
                        • 00:00 Einsatzende FF Leversen-Sieversen

                         

                        Eingesetzte Kräfte

                        Nachfolgend eine Auflistung aller eingesetzten Kräfte. Die Anzahl enthält auch Ablösungskräfte während des Einsatzes.

                        Feuerwehren

                        • Freiwillige Feuerwehr Leversen-Sieversen           24 Kräfte
                        • Freiwillige Feuerwehr Nenndorf                            12 Kräfte
                        • Freiwillige Feuerwehr Tötensen                            12 Kräfte
                        • Freiwillige Feuerwehr Rade                                    5 Kräfte
                        • Freiwillige Feuerwehr Eckel                                    9 Kräfte
                        • Feuerwehr Hamburg Technik/Umweltwache F32  15 Kräfte
                        • Feuerwehr Hamburg FF Eißendorf                         4 Kräfte

                        Gesamt                                                                        81 Kräfte

                        Feuerwehr Führungsdienst

                        • Gemeindebrandmeister Rosengarten              1 Kräfte
                        • Gemeindebrandmeister-V Rosengarten           1 Kräfte
                        • Kreisbrandmeister-V LK-Harburg                     1 Kräfte
                        • B-Dienst Feuerwehr Hamburg                         2 Kräfte
                        • U-Dienst Feuerwehr Hamburg                         1 Kräfte

                        Gesamt                                                                   6 Kräfte

                        Rettungsdienst und Polizei

                        • Rettungsdienst aus Niedersachsen, Hamburg   20 Kräfte
                        • Polizei aus Niedersachsen, Hamburg                30 Kräfte

                        Gesamt                                                                    50 Kräfte

                        Sonstige

                        • Sonstige Behörden, Autobahn GmbH etc.         20 Kräfte
                        • Abschlepper, Bergung und Entsorger                25 Kräfte

                        Gesamt                                                                    45 Kräfte

                        Summe aller Kräfte vor Ort                                       ca.   182 Kräfte

                        Pressematerial aus dem Internet

                        Im Internet sind diverse Presseberichte in Text, Bild und Video durch Pressekollegen veröffentlicht. Nachfolgend sind Links zu verschiedenen Videoberichterstattungen inkl. O-Ton aufgeführt.

                        https://www.youtube.com/watch?v=mXqBLHNjdII

                        https://www.youtube.com/watch?v=x5SEXH8EAIE

                        https://www.24hamburg.de/hamburg/toedlicher-unfall-auf-der-a261-autobahn-richtung-hamburg-gesperrt-zr-91505080.html

                        https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Toedlicher-Lkw-Unfall-auf-der-A261-in-Hamburg,hamj121694.html

                        https://www.ndr.de/nachrichten/info/Toedlicher-Unfall-an-einem-Stauende-auf-der-A261,ndrinfo30740.html

                        https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Ein-Toter-nach-Unfall-mit-Lastwagen-auf-der-A261-in-Hamburg,unfall16780.html

                         

                         

                         

                         

                        sonstige Informationen

                        Einsatzbilder

                         

                        Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.